2010 - Dresden - KSK Eching

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

2010 - Dresden

Vereinsausflüge

Dresden - 10. bis 12. September 2010

In diesem Jahr stand die Elbmetropole Dresden auf dem Programm. Frühmorgens um 5 Uhr ging's los in Viecht. Die Fahrt führte über Regensburg nach Mitterteich wo die Frühstückspause eingelegt wurde. Gut gestärkt fuhr die Reisegruppe dann weiter Richtung Dresden. Kurz nach 12 Uhr war dann Ankunft am Hotel Westin Bellevue Dresden an der Großen Meißner Straße, direkt
an der Augustusbrücke.

Um 13.00 Uhr startete dann die Dresden-Stadtrundfahrt, bei der die Reiseteilnehmer viele interessante Informationen über die Geschichte der Stadt erhielten. Vorbei an herrlich restaurierten Villen führte die Fahrt dann weiter über das Blaue Wunder, eine Elbbrücke, die während des Krieges nicht zerstört wurde, zurück in die Innenstadt. Eine Besichtigung der Gartenanlagen des Zwinger und des 102 Meter langen Fürstenzuges an der Nordwand des Stallhofes waren dann weitere Programmpunkte.

In 35 überlebensgroßen Figuren sind die Fürsten und Könige des sächsischen Herrscherhauses Wettin sowie Vertreter des sächsischen Bildungsbürgertums dargestellt. Der Maler Wilhelm Walter schuf 1868 die Kartons für den Wandfries, der von 1904 bis 1907 auf 25.000 fugenlos gesetzte Meißener Porzellankacheln übertragen wurde.

Während einer 90 minütigen Fahrt mit dem Schaufelraddampfer konnte die Reisegruppe dann die beeindruckende Silhouette der Stadt
von der Elbe aus bestaunen. Im Pulverturm, einem ehemaligen Munitionslager im Keller des Coselpalais, wo ein hervorragendes Büffet auf die Reisegruppe wartete, klang der Tag gemütlich aus.

Nach dem Frühstück am Samstag ging's wieder über die Augustusbrücke zum Info-Zentrum, wo die Geschichte der Frauenkirche erläutert wurde. Die Besichtigung der Frauenkirche, die nach dem Wiederaufbau seit dem 30. Oktober 2005 wieder geöffnet ist, schloß sich unmittelbar an. Ein herrlicher Blick über die Stadt bot sich den Reiseteilnehmern von der Aussichtsplattform auf der Kuppel der Frauenkirche.

Nach dem Mittagessen stand die Besichtigung der Semperoper auf dem Programm.
Nach der Nachmittagspause machte sich die Reisegruppe wieder aud den Weg zur Semperoper, wo um 19.00 Uhr die Oper Figaros Hochzeit von Wolfgang Amadeus Mozart auf dem Programm stand. Der Besuch im Lokal Radeberger-Spezialausschank an der Brühlschen Terrasse bildete den Abschluß des ereignisreichen Tages. In dem ehemaligen Brückenmeisterei-Haus bergen vier kupfern glänzende Spezialtanks den kostbaren, goldgelben Gerstensaft und als Besonderheit das Radeberger Zwickelbier, ein unfiltriertes, naturtrübes Pilsner, das man nur hier genießen kann.

Nach dem Frühstück am Sonntag nutzten die Reiseteilnehmer die Gelegenheit, an einem Gottesdienst in der Frauenkirche teilzunehmen. Dann hieß es Abschied nehmen von Dresden. Die Fahrt führte in die Sächsische Schweiz
wo vom Panoramarestaurant Bastei aus ein herrlicher Blick ins Elbtal möglich war. Zum Schluß wurde noch eingekehrt im Winkler-Bräu in Lengenfeld, wo bei einem sehr guten Abendessen der Ausflug ausklang.

Fazit: Ein sehr interessanter 3-Tagesausflug in die Elb-Metropole mit dem kulturellen Highlight, dem Besuch in der Semperoper am Samstagabend.

Ein herzliches Dankeschön an unseren Vorstand Richard Baumgartner mit Roswitha für die sehr gute
Organisation der Reise. Vergelt's Gott auch unserem Fotografen Andreas für die zahlreichen Fotos.

 
 

symptoma.es
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü