Reisebericht - KSK Eching

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Reisebericht

Vereinsausflüge > 2014 - Paris

Vereinsausflug nach Paris vom 30. Juli bis 3. August 2014

1. Tag

In diesem Jahr führte der Vereinsausflug die KSk Eching in die französische Hauptstadt. Frühmorgens um 4 Uhr startete die Reisegruppe noch etwas schläfrig gen Westen. Über die A92 und die A8 ging's Richtung Stuttgart, wo an der Raststätte Aichen die erste Pause eingelegt wurde. Frisch gestärkt fuhr die Gruppe weiter
Richtung Karlsruhe und bei Iffezheim über den Rhein hinein nach Frankreich.
Weiter ging die Fahrt über die E25 vorbei an Metz zum Rastplatz bei Verdun, wo die Reisegruppe mit bayerischem Leberkäs aus der Bordküche verköstigt wurde.
Die Fahrt durch die Champagne gestaltete sich recht kurzweilig, sodass gegen 15 Uhr das Etappenziel Reims bereits erreicht wurde. Die Besichtigung der herrlichen Kathedrale stand auf dem Programm. In diesem Prachtbauwerk , welches schon im 14. Jahrhundert fertiggestellt wurde, wurden die französischen Könige gekrönt.
Gegen 16 Uhr fuhr die Reisegruppe dann weiter, um endlich gegen gegen 18 Uhr am Zielpunkt des ersten Tages anzukommen - dem Hotel Ibis Paris Bercy.
Das Abendessen wurde im Hotel eingenommen und einige der Reiseteilnehmer erkundeten noch die Passagen mit den zahlreichen Restaurants oder Cocktailbars gleich in der Nachbarschaft oder ließen den Tag an der Seine ausklingen.

2. Tag

Nach dem Frühstück starteten die Parisfahrer dann die Stadtrundfahrt, zu den schönsten Bauwerken und Plätzen der Stadt:

Notre-Dame, Champs-Elysees, Triumpfbogen, Eiffelturm, Invalidendom, Louvre, Pantheon.

Der Nachmittag stand zur freien Verfügung, der dazu genutzt wurde, die Stadt mit ihren zahlreichen Sehenswürdigkeiten auf eigene Faust zu besichtigen. Dabei stellten die Reiseteilnehmer ihre gute Kondition unter Beweis, denn die Wege waren doch beträchtlich. Aber die vielen Straßencafes und Restaurants boten immer wieder Gelegenheit zur Pause. Und der Transfer zurück zum Hotel gestaltete sich auch relativ einfach. Mit der Metro Nr. 14 bis zur Station Cour Saint-Emilion.

Ein herrlicher Tag mit vielen schönen Eindrücken ging zu Ende.

3. Tag

Nach dem Frühstück führte die Fahrt durch die Stadt zu einem weiteren Höhepunkt. Das Schloß Versailles.

Schon von weitem war der gewaltige Besucheransturm zu erkennen. Geduldiges Warten und dann ging's los. Die sehr fachkundigen Reiseführer erklärten die verschiedenen Gemächer des Königs mit den zahlreichen Gemälden.

Auch der berühmte Spiegelsaal des Schlosses stand während des Rundgangs auf dem Programm. Hier fanden zwei historische Ereignisse statt:
Nach dem Krieg 1870/71 wurde hier das Deutsche Reich proklamiert und im Juni 1919 wurde der Friedensvertrag von Versailles unterzeichnet, der das Ende des 2. Weltkriegs markierte.

Danach stand die Besichtigung der Gartenlagen mit Orangerie und Apollo-Brunnen auf dem Programm. Beim Fußmarsch zum großen und anschließend kleinen Trianonschloss konnte man die unglaubliche Größe der Gartenanlagen bestaunen.

Nach einer kurzen Verschnaufpause im Hotel ging's wieder hinein in die Stadt. Vom Port de la Bourdonnais aus startete die abendliche Lichterfahrt auf der Seine unter 16 Brücken hindurch bis östlich der Ile Saint-Louis und dann wieder zurück, bei bestem Wetter. Ein unvergessliches Erlebnis.

4. Tag

Als erster Besichtigungspunkt an diesem Tag stand das Hochhaus Montparnasse auf dem Programm. In weniger als einer Minute wurde die Aussichtsplattform in über 200 Meter Höhe erreicht. Ein atemberaubender Blick bot sich den Reiseteilnehmern von hier aus auf die gesamte Stadt. Danach wurde die Mittagspause an der Oper eingelegt. Das gleich gegenüberliegende Kaufhaus Lafayette bot auch die Möglichkeit zum Einkaufen. Weiter ging's in den Norden der Stadt zum Montmartre. Dort ging es durch das berühmte Künstlerviertel bis zur Basilika Sacre Coeur, die sich auf einem Hügel 130 Meter über der Stadt befindet. Die Besichtigung war ein weiterer Höhepunkt der Paris-Reise. Danach ging's zurück zum Hotel. Im Restaurant Le Pataques klang der Tag bei einem gemeinsamen Abendessen aus.

5. und letzter Tag

Die Zeit verging wie im Fluge und die Reisegruppe musste Abschied nehmen von Paris, aber mit unglaublich vielen Eindrücken von einer quirligen Metropole im Gepäck.

Nach dem Frühstück um 8 Uhr ging's Richtung Heimat. Die Fahrt führte wieder durch die Champagne, vorbei an Metz und bei Saarbrücken wieder nach Deutschland. Unterwegs wurde die Reisegruppe, dank der bordeigenen Küche wieder vorzüglich verköstigt. Weiter ging's auf der A6 vorbei an Kaiserslautern, Mannhein und Neckarsulm Richtung Nürnberg. Dann weiter auf der A3 Richtung Regensburg und dann auf der A93, B15 neu und B11 nach Viecht, wo die Reisegruppe um 20.30 Uhr wohlbehalten eintraf.

Eine unvergessliche Reise war zu Ende.

Ein herzliches Vergelt's Gott für die hervorragende Vorbereitung und Durchführung der Reise gilt unserem Vorstand Richard mit Roswitha und dem Weingartner-Team mit Christian, der uns sicher hin und zurück brachte, uns mit vielen interessanten Informationen während der Fahrt versorgte und seine Kochkünste ("Kartoffelbratl") unter Beweis stellte und Lucie, die während der Fahrt die Reiseteilnehmer hervorragend betreute.

Ein besonderer Dank auch an die zahlreichen Fotografen, die ihre Bilder zur Verfügung stellen, allen voran Andreas, der diese zu einem Fotobuch arrangiert.


Daten zur Reiseroute (Hinfahrt):

A92, A99, A8 und A4

876 km


Bei gedrückter linker Maustaste kann der Bildausschnitt verändert werden.

Daten zur Reiseroute (Rückfahrt):

A4, A6, A3, B15 neu, B15, B11

955 km


Bei gedrückter linker Maustaste kann der Bildausschnitt verändert werden.

(Quelle: Google Maps)

 

symptoma.es
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü