Chronik allg. - KSK Eching

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Chronik allg.

Chronik

Aus der Chronik der KSK-Eching

Die Geschichte der KSK-Eching beginnt im Jahre 1872 mit dem Ersuchen, einen Kriegerverein in Viecht zu gründen. Statuten wurden erstellt und zum 1. Vorstand des Vereins wurde der Bauer Huber Jakob von Berghofen gewählt. Aus der Zeit der Gründung bis zum Jahre 1952 liegen leider keine Schriftstücke bzw. Aufzeichnungen der jeweiligen Schriftführer vor. Das Rechnungsbuch wurde von 1923 bis zum heutigen Zeitpunkt lückenlos geführt. Nach langen Recherchen konnten Zeitungsberichte der Landshuter Zeitung von den jeweiligen Festlichkeiten des Vereins ausfindig gemacht werden. Nach dem zweiten Weltkrieg 1939/1945 wurden durch die amerikanischen Besatzungsgruppen sämtliche Vereine und Verbände aufgelöst, die Vorstände durch die Spruchkammern verurteilt und zum Teil mit Arbeitsbeschränkung und Geldbußen, ja sogar mit Internierungshaft bestraft. Auch dem Kriegerverband (im Dritten Reich Kyffhäuserbund) ging es nicht anders. Sogar die Mitgliedschaft im Kriegerverein wurde manchmal von der Spruchkammer als belastendes Material verwendet.


Originalantrag zur Gründung des Krieger-Verein Viecht Viecht, den 26. September 1872

Königliches Bezirksamt Landshut

Der gehorsame Unterzeichnete berichtet untertänig, daß sich hier unterm 15. d. J. unter den Angehörigen des Militärstandes der gemeinden Viecht, Kronwinkl, Haunwang, Eching und Berghofen ein Krieger-Verein gebildet hat, zu dessen Vorstand der Bauer Jakob Huber von Berghofen gewählt wurde. Die Statuten liegen an. Bemerkt wird, daß von Seiten der Ortspolizeibehörde gegen fraglichen Verein keine Erinnerung besteht, und will derselbe auch um die distriktpolizeiliche Bewilligung gebeten haben.

Einem Königlichen Bezirksamt

gehorsamer Bürgermeister Beck


An den Bürgermeister von Viecht betr. w.o. am 27. September 1872

Dem o.g. wird eröffnet, daß man von der Gründung des Krieger-Vereins in Viecht hierzu von den vorgelegten Statuten und der Wahl des Verwaltungsrates Kenntnis genommen hat, eine distriktpolizeiliche Bewilligung jedoch gesetzlich nicht erforderlich ist.


Hier Eintrag zu Verzeichnis für nichtpolitischen Verein.

Kgl. Bezirksamt Landshut


Niederschrift der Wiedergründung des Vereins nach dem 2. Weltkrieg

Protokoll Nr. 1 Kronwinkl, Mai 1952

Gründungsversammlung

Um den Gedanken an die im ersten und zweiten Weltkrieg gefallenen Kameraden wachzuhalten und die Erinnerung an treues Zusammenhalten in vergangenen Kriegsjahren veranlaßten einige Bürger und Bauern der Pfarrgemeinde Eching den ehemaligen Krieger- und Veteranenverein nunmehr Kriegerkameradschaft genannt, wieder ins Leben zu rufen. Zu diesem Zwecke wurden alle ehemaligen Soldaten und Krieger der beiden Weltkriege zur heuten Gründungsversammlung nach Kronwinkl Gasthaus Schimpf geladen und sind zahlreich erschienen.

Zur Tagesordnung standen folgende Punkte.

1. Gründung der Kriegerkameradschaft
2. Wahl der Vorstandschaft, des Kassiers, Schriftführers, Ausschusses und Fahnenträgers
3. Abhaltung eines Gartenfestes um einen Grundstock in die Kasse zu bekommen


Vereinsfeste
                                                                                                 
1923: 50-jähriges Stiftungsfest mit
--------Einweihung des Kriegerdenkmals
1963: 90-jähriges Stiftungsfest
1973: Feier zum 100 jährigen Bestehen
--------des Vereins
1986: Segnung der renovierten Vereinsfahne
--------und des renovierten Denkmals
1998: 125-jähriges Gründungsfest mit Weihe
--------der restaurierten Fahne aus dem Jahre 1873
2008: Fest anläßlich des 135-jähr. Bestehens
--------mit 10-jähr. Wiedersehens-Feier

(Quelle: Festschrift zum 125-jährigen Gründungsfest)


 

symptoma.es
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü